ERLEBNIS-PORTAL - Historisches Deutschland - CASTLEWELT
RuheForst Klosterhof Grabhorn

RuheForst Waldbestattung



63 x RuheForst in Deutschland

RuheForste bieten letzte Ruhestätten in ausgewählten Waldgebieten

RuheForst Konzept: Wald- und Baumbestattung

Für einzelne Personen, Freunde oder andere im Leben verbundene Menschen

In Deutschland stehen aktuell 63 RuheForst Standorte für Wald- und Baumbestattungen bereit: RuheForste bieten letzte Ruhestätten in ausgewählten Waldgebieten, die sich durch eine weitgehend standortgerechte und naturnahe Baumartenzusammensetzung auszeichnen. Gerade durch das Bestattungskonzept RuheForst können sich diese Wälder nun für mindestens 100 Jahre ungestört weiterentwickeln.
In einem RuheForst befinden sich zahlreiche RuheBiotope. Aus diesen können die Menschen, die sich zu einer RuheForst-Bestattung entschlossen haben, ihre letzte Ruhestätte auswählen. Die RuheBiotope unterscheiden sich durch die verschiedenartigsten Biotop-Elemente wie z. B. Bäume, Sträucher und Steine. In einem RuheBiotop können einzelne Personen, Freunde oder andere im Leben verbundene Menschen beigesetzt werden.

Als Alternative zu herkömmlichen Bestattungsarten geht der RuheForst® neue Wege: Die Möglichkeit, in der natürlichen Umgebung des Waldes beigesetzt zu werden, ist für viele Menschen eine würdevolle Form des Abschieds. Ruhe, Harmonie und ständiger Wandel der Natur spenden Trost für Angehörige und Freunde. Entsprechend wird die letzte Ruhestätte nicht Grab, sondern RuheBiotop® genannt.
Interessenten können sich zu Lebzeiten informieren und beraten lassen, sich mit dem Ort vertraut machen, sich eine letzte Ruhestätte in alten, naturbelassenen Waldbeständen aussuchen.

Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops kann für bis zu 99 Jahre erworben werden. In ein em RuheBiotop können bis zu 12 Personen beigesetzt werden. Die Beisetzung in einem RuheBiotop ist frei von Zwängen und richtet sich nach dem Willen des Verstorbenen oder dessen Angehörigen. Auf Trauerzeremonien kann, muss aber nicht verzichtet werden; sie können individuell gestaltet werden. Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes ist möglich. RuheBiotope benötigen keine Pflege, da sie Teil des natürlichen Waldes sind. Sie können schon zu Lebzeiten ausgewählt werden und so wichtige Bezugspunkte sein. Die Auswahl erfolgt gemeinsam mit dem Förster.Die Absicherung der Kundenrechte erfolgt über einen Eintrag ins Biotopregister. Die Asche des Verstorbenen wird in einer Urne beigesetzt. Während einer kostenlosen Waldführung mit dem Förster haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren. 

Waldbau 
Nicht jeder Wald kann zu einem RuheForst werden. Vielmehr müssen die Wälder insbesondere hinsichtlich Lage, Baumartenzusammensetzung, Bestandsstruktur, Bestandserschließung und Pflegezustand den hohen Qualitätsanforderungen von RuheForst genügen. Eine Grundvoraussetzung, um in die engere Wahl zur Ausweisung als RuheForst zu gelangen, ist in der Regel natürlich auch die Zertifizierung nach den internationalen Qualitätsstandards von FSC oder PEFC. Interessenten werden in absehbarer Zeit in der Nähe ihres Wohn- oder Urlaubs-Ortes naturnahe Wälder vorfinden, die von Ruhe und Harmonie geprägt sind und Namen RuheForst® tragen dürfen.
 

RuheForst Konzept: Wald- und Baumbestattungen in Deutschland - RuheForst Zollerblick

RuheForst: Wald-/ Natur-Bestattungen in Deutschland

RuheForst: Wald-/ Natur-Bestattungen in den Bundesländern