ERLEBNIS-PORTAL - Historisches Deutschland - CASTLEWELT

Veranstalter: Residenzmuseum im Celler Schloss

Veranstaltungsreihe ResidenzKlänge: „Theatrum Affectuum“ im Celler Schloss

15.10.2019 - 15.10.2019



Galerie Veranstaltungsreihe ResidenzKlänge: „Theatrum Affectuum“ im Celler Schloss

Veranstaltungsreihe ResidenzKlänge: „Theatrum Affectuum“ im Celler Schloss

Beginn: 19.30 Uhr | Veranstaltungsort: Rittersaal

Nach dem musikalischen Glanzpunkt aus Anlass des „Eleonorentages“, dem Ensemble „Arabesque“ gemeinsam mit Ariel Zuckermann, Leiter und Dirigent des Israel Chamber Orchestra, bietet das Residenzmuseum ein weiteres musikalisches Highlight am 15.10. Mit dem Programm „Venedig - Ewige Moderne“ bringt das Ensemble Theatrum Affectuum Musik aus der italienischen Stadt nach Celle. Die Verbindung zu dieser Musik ist geknüpft an den letzten hier residierenden Herzog Georg Wilhelm, war dieser doch ein großer Verehrer der venezianischen Kunst. Was damals nur dem Herzog vorbehalten blieb, darf heute das gesamte Publikum des Konzertes erleben: Die Musiker begeben sich auf eine Zeitreise durch 200 Jahre Musik aus der Dogenstadt, vom Beginn der gedruckten Musik um 1500, über neuartige virtuose Instrumentalmusik des 17.Jahrhunderts bis hin zu Klassikern des venezianischen Repertoires wie Vivaldi.

Das 2004 in Amsterdam gegründete Ensemble für Alte Musik „Theatrum Affectuum“ glänzt dabei mit der Einbeziehung von Improvisationen in seine Konzerte.

Veranstaltungsreihe ResidenzKlänge: „Theatrum Affectuum“ im Celler Schloss

Schlossplatz 7, 29221 Celle, Deutschland

Veranstaltungsort

Residenzmuseum im Celler Schloss


Adresse / Anfahrt

Schlossplatz 7

29221 Celle

Niedersachsen

Deutschland

10.0796578

52.6241282


Beginn:

Dienstag 15.10.2019, 19.30 Uhr


Tickets:

18 €, ermäßigt 15 €


Veranstaltungsort:

Rittersaal im Celler Schloss


Kontakt

Rahel Achterberg

Residenzmuseum

im Celler Schloss

Schlossplatz 7

29221 Celle

Tel. 05141/12-4511

Fax 05141/12-535

E-Mail schreiben Internetseite besuchen


Bildnachweis

© Felix Groteloh