ERLEBNIS-PORTAL - Historisches Deutschland - CASTLEWELT

Veranstalter: Museum Schloß Burgk

Neue Exlibris-Ausstellung im Museum Schloß Burgk

01.02.2022 - 28.02.2022

Von sprechenden Tieren, mutigen Mädchen und verträumten Helden

Exlibris-Ausstellung mit Exlibris für Kinder-, Bilder- & Märchenbücher aus der Sammlung des Museums



Galerie Neue Exlibris-Ausstellung im Museum Schloß Burgk

Neue Exlibris-Ausstellung im Museum Schloß Burgk

Es war einmal... - zahlreiche Märchen beginnen mit diesen Worten und wenig verbindet Menschen über Kulturkreise und Altersgruppen hinweg so stark, wie die „Mär“ und die langen Winterabende laden geradezu ein, sich Geschichten zu erzählen, gemeinsam Märchen zu lesen und anzuschauen.

Pünktlich zu Weihnachten, am zweiten Weihnachtstag eröffnet das Museum eine neue Exlibris-Ausstellung mit Exlibris für Kinder-, Bilder- & Märchenbücher.

Wundersame Begebenheiten, sprechende Tiere, mutige Mädchen, verträumte Helden, Fabelwesen, Hexen und Zauberer …  - mehr als 200 Exlibris aus 125 Jahren von Künstler*innen aus 22 Ländern laden Kinder und Erwachsene ein, in die Welt der Märchen, Legenden und Träume einzutauchen und sich auf eine Reise in eine Zeit, in der das Wünschen noch geholfen hat, als Hochmut noch vor dem Fall kam und ein Träumer sogar König sein durfte, zu begeben.

Die Ausstellung ist ab dem 26. Dezember im Museum Schloß Burgk zu sehen.

Wer einen Familienausflug mit einem Museums- und Ausstellungsbesuch verbinden möchte, ist ab 26.12. täglich von 11 bis 16 Uhr herzlich ins Museum Schloß Burgk eingeladen.
Achtung: Der Zutritt ins Museum ist laut aktueller Thüringer Verordnung nur unter Beachtung der 2G-Regel gestattet.

Neue Exlibris-Ausstellung im Museum Schloß Burgk

Burgk 17, 07907 Schleiz, Deutschland

Veranstaltungsort

Museum Schloß Burgk

Veranstaltungsort besuchen


Adresse / Anfahrt

Burgk 17

07907 Schleiz

Thüringen

Deutschland

11.7186911

50.5561811


Kontakt

Museum Schloß Burgk

Tel. 03663 - 400119

Fax 03663 - 402821

E-Mail schreiben Internetseite besuchen


Bildnachweis

© Museum Schloß Burgk